Krailling_Flyer_A5_Ausdruck-300x211Sprachwissenschaftler und Logopäden haben ein Phänomen in der Kraillinger Bevölkerung entdeckt: Sie nutzen seit Jahrzehnten die abgegebenen Wahlzettel, um die Buchstabierfähigkeit zu messen. Hier stellte man fest, dass in regelmäßigen zeitlichen Abständen, zu Bundes-, Landtags-, Bezirkstags- und Kommunalwahlen in der Bevölkerung nur die Buchstabenkombination C-S-U bekannt ist. Um dieser im Fachjargon auch „Morbus Seehoferus“ genannten Anomalie entgegenzuwirken, stellen wir Ihnen hier eine neue Buchstabenkombination vor: S-P-D. Pionierforschung auf dem Gebiet der „Morbus Seehoferus“ leisten derzeit Sissi Fuchsenberger und Tim Weidner unter der Leitung von Christian Ude. Informieren können Sie sich über die Forscherteams, wenn Sie auf den jeweiligen Namen klicken. Einzelnsprechstunden, um den Heilungsverlauf zu beschleunigen, können Sie via Mail erhalten. Trauen Sie sich, fragen Sie nach und holen Sie sich Tipps, wie auch Sie sich und ihre Verwandten von der „Morbus Seehoferus“ heilen und schreiben Sie an  [email protected] (Landtagskandidat) und [email protected] (Bezirkstagskandidatin). Auch Lokalredaktionen und Haushalte, die Lust haben, bei gemeinsamem Genuss einer Buchstabensuppe die Forscherteams genauer kennen zu lernen, können sich gerne unter den angegebenen Adressen melden. Um den Heilungsverlauf zu beschleunigen, lohnt sich auch ein kurzer Blick in folgendes Video.

Am 31.08.2013 wird übrigens die erste Konferenz zur „Morbus Seehoferus“ stattfinden. Am Infostand der SPD Krailling (Ecke Margareten-, Luitpoldstraße) werden Tim Weidner und Sissi Fuchsenberger die Kraillinger Forschungseinheit besuchen und neben Infomaterial auch Buchstabensuppe verteilen. Damit Sie dann daheim unserem Motto „Löffeln für den Wechsel“ folgen können.

In diesem Sinne: Wahlkampf muss auch Spaß machen oder anders „Vorsicht Satire“! Unter den ersten hundert Eltern, die unsere Buchstabensuppe auf Facebook teilen, verlosen wir einen Buchstabenkasten zum Schulstart.

2 Kommentare
  1. Kraillinger
    Kraillinger sagte:

    Ach schön, dass ich durch die SZ auf Sie aufmerksam wurde. Ich finde das eine gelungene Sache. Bekannte von mir im Mitterweg haben sich übrigens, über die von Ihnen verteilte Buchstabensuppe und den zugehörigen Flyer sehr gefreut.

    Antworten

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.